Triennale der Photographie Hamburg BREAKING POINT. Juni – September 2018

[SHIFT]

über persönliche Veränderung, Paradigmenwechsel und Abwechslung

Kuratiert von Bettina Steinbrügge & Tobias Peper

Diese Ausstellung wird vom 7. Juni bis 9. September 2018 im Kunstverein in Hamburg gezeigt.

Installation view, Machine 2, Cabinet Gallery, London, 2017 courtesy the artists and Cabinet Gallery, London (photographs: Mark Blower)Installation view, Machine 2, Cabinet Gallery, London, 2017 courtesy the artists and Cabinet Gallery, London (photographs: Mark Blower)

Das Künstlerduo Calla Henkel & Max Pitegoff nutzt die Fotografie als medialen Ausgangspunkt für ihre Arbeit, mit der sie räumliche, wirtschaftliche, strukturelle und auch persönliche Veränderungen in der heutigen Lebensrealität untersuchen. 

Für ihre jüngste Ausstellung bei Cabinet in London haben die beiden eine Maschine konstruiert, die Bilder in einer fortwährenden Schleife zeigt. Dabei imitiert das Gerät eine Druckerpresse, die jedoch unproduktiv bleibt und gleichzeitig auf ein filmisches Stilmittel verweist, um die tägliche Massenzirkulation von Nachrichten zu verbildlichen. Einige der Fotografien zeigen Regierungsgebäude in Washington, D.C., die am Tag der Entlassung des FBI-Direktors James Comey entstanden – ein Wendepunkt in der jüngeren US-Geschichte.

Als Hintergrund und Ergänzung ihrer Arbeit als FotografInnen nutzen Henkel und Pitegoff Performance, Theater und Erschaffen soziale Räumen. Derzeit bespielen sie so den Grünen Salon der Volksbühne Berlin.

Für die Triennale der Photographie Hamburg werden die beiden KünstlerInnen ein neues Projekt im Kunstverein realisieren, das sich mit der Notwendigen Verschiebung unserer Denkweise im Umgang mit den dringenden Fragen unserer sich drastisch ändernden Welt auseinandersetzt.